scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT





Ulrich Vogl, Kaktus (Cactus), 2012, cactus, glass with water, pedestal, acrylic hood, 144 × 30 × 20 cm. Courtesy: Ulrich Vogl




ULRICH VOGL (*1973) lives and works in Berlin. His works often find their beginnings in everyday objects and places, reflecting their individual stories and moods. The works are reduced to the essentials, often cinematic or time-based, and always low-tech. His preferred methods of expression are installations, sculptures and wall pieces. They may be tiny or large, introvert or space consuming. When the works succeed, Vogl calls them ‘cognitive catalysts’.


Cactus / Pool

by Gustav Elgin


The mirage of holiday calm is rarely captured as well as in the fleeting moments between waking and dozing off on a couch at a beach hotel. And on the final day of your vacation, while losing yourself in the flickering reflections a pool spits onto the walls and the muffled splashes of yelling children, you ask yourself: Does it have to end? What if I, in the same manner I dry and fold my swimming trunks, would calmly fold this quiet place into my suitcase and bring it back home with me? Furnishing one’s garden with the ritzy abandon of a marbellan poolside would certainly reproduce those flittering reflections, splashes and yells, and maybe, that serendipitous moment. But as Peter Handke writes in his Versuch über den Stillen Ort (1989), you don’t find the placid places, they find you.
        This ill-fated attempt is humorously mused upon in Urich Vogl’s Pool(2010/2018), in which the optics of our summer vacations are mechanically reproduced in the reflection of a rippling pool filtered through a kitchen window. One might find a moment’s respite in Vogl’s work, as the glistening game of light and shadow conjures up that beach hotel. And while the ensuing feelings of warmth and leisure may subsist for an instant, they melt away as soon as becomes aware of the machinery that maintains the charade: a tiny, water-filled basin emulates the pool, the window cross is bits of tape strung to a mirror, while the rays of the sun flood from a lamp that would feel right at home at a Hollywood movie set. The constant hum of the table fan that whisks the water’s surface into shape finally breaks the spell.
        Vogl very deliberately provokes such processes of perception within his viewers. t [Eng.: “Rhine weel”] (2016) was a public installation commissioned for the 600th anniversary of the Council of Constance. A revolving hamster-wheel projected its shadow onto the wall of Constance’s hallmark gate tower, the Rheintorturm, aided by sunlight during the day and spotlights at night. The perpetual production of this “film machine” didn’t cease for an entire year. Baffled residents would ask each other if the strange structure had always floated in front of the familiar tower, and if they simply hadn’t noticed until now. In keeping with filmic tradition, these works are similar to what Hitchcock called “MacGuffins”: Objects of desire that inspire action. And while the action is palpable, the MacGuffin crumbles into absurdity as soon as one asks to define it. Both the MacGuffin and Vogl’s Pool are procedural thought machines as much as they are film machines.
        There is a sense of transparent lightness and associative playfulness inherent to Vogl’s works. But where Pool clearly evokes that holiday calm, the other contribution to Troubled Waters proves more enigmatic: A cactus and a glass of water unceremoniously placed on a plinth covered by a glass vitrine. The austere ensemble shows no signs of eccentricities: the cactus potted in a plain plastic pot, the glass of water, a glass of water. Even the standardized measurements of the plinth seem inappropriately appropriate. And for those of us who thought to seek refuge in the title, Kaktus (2012) only raises the question as to why the glass of water was so bluntly omitted.
        Next to the mirage of Pool, the water seems to invite a cooling sip—only for out our temptations to be dismissed by the glass vitrine. It blocks our access by mockingly turning its contents into objects of art. The cactus bears the brunt of this transformation as it, in spite of its hardiness, is doomed to wither of draught under the lifeless light of the white cube. And so the work unceasingly reconfigures itself as strung between our mundane associations and its involuntary role as a sculptural still life—subsisting in that distinct perpetuity that defines Vogl’s œuvre.
        The French psychoanalyst Jaques Lacan famously defined the “the real” as that which “does not cease not to write itself” [Fr.: “ne cesse pas de ne pas s’écrire”], that an outside view eludes us as long as we are grounded in its constant stream of events. Vogl embraces this immediacy. Like the unblinking eye of a memoryless video camera patrolling a parking lot somewhere, his works incessantly march on in time, only recording the past through deliberate anachronisms—the outmoded movie lamp, the manufactured memories, that bewildered glass and cactus.

ULRICH VOGL (*1973) lebt und arbeitet in Berlin. Ausgangspunkt seiner Arbeiten sind häufig Alltagsgegenstände und Orte mit ihren Geschichten und Stimmungen. Das auf das Wesentliche reduzierte Werk ist oft filmisch oder zeitbasiert, und immer low-tech. Sein bevorzugtes Ausdrucksfeld sind dabei Installationen, Skulpturen und Wandarbeiten. Sie können winzig oder groß, nach innen gerichtet oder raumgreifend sein. Wenn die Arbeiten funktionieren nennt Vogl sie “Erkenntnisgewinnkatalysatoren”.


Kaktus / Pool

von Gustav Elgin



Nichts versinnbildlicht das Traumbild eines Urlaubs besser als die flüchtigen Augenblicke zwischen Aufwachen und Dösen auf der Couch eines Strandhotels. Und am letzten Urlaubstag, während die Gedanken sich in den flimmernden Spiegelungen eines Schwimmbeckens an der Wand und im gedämpften Planschen schreiender Kinder verlieren, fragst du dich: Muss das wirklich vorbei sein? Könnte ich nicht so, wie ich meine Badehose falte, auch diesen ruhigen Ort in meinen Koffer packen und mit nach Hause nehmen? Dem eigenen Garten einen Hauch der eleganten Unbekümmertheit eines Hotels in Marbella zu verpassen, könnte zweifellos die Spiegelungen, Spritzer und Schreie, ja sogar vielleicht diesen Moment der inneren Zufriedenheit reproduzieren. Doch wie Peter Handke in seinem Versuch über den Stillen Ort (1989) schreibt, nicht wir finden die ruhigen Orte, sie finden uns.

Ulrich Vogl, Pool, 2010 / 2018, installation, ceramic, metal, enamel, mirror, water, plant, fan, light source, 13 × 40 × 68 cm. Courtesy: Ulrich Vogl


        Dieser zum Scheitern verurteilte Versuch wird humorvoll in Ulrich Vogls Pool (2010/18) heraufbeschworen, in dem unsere visuellen Sommereindrücke durch die Spiegelungen eines plätschernden Pools, die durch ein Küchenfenster in den Raum fallen, mechanisch reproduziert werden. Im glitzernden Spiel mit Licht und Schatten jenes Strandhotels findet man vielleicht eine kurzzeitige Erholung, doch obwohl die so evozierten Eindrücke von Hitze und Sommerfrische für einen Moment Bestand haben mögen, verflüchtigen sie sich, sobald man sich der Maschinerie bewusst wird, durch welche die Illusion entsteht: ein winziges, wassergefülltes Becken als Pool, das Fensterkreuz entspricht Klebestreifen auf einem Spiegel, und die Sonnenstrahlen strömen aus einer Lampe, die sich an einem Filmset nicht schlecht machen würde. Spätestens das ständige Brummen des Tischventilators, der die Wasseroberfläche ins Wogen bringt, bricht den Zauber.
        Solche Wahrnehmungsprozesse sind bei Vogl kein Zufall. So etwa bei Rheinrad(2016), einer Installation im Außenraum, die zum 600. Jahrestag des Konzils von Konstanz in Auftrag gegeben wurde. Ein riesiges, sich drehendes Hamsterrad projizierte seinen Schatten auf den Rheintorturm, ein Wahrzeichen der Stadt, tagsüber dank des Sonnenlichts, nachts mithilfe von Scheinwerfern. Ein ganzes Jahr lang waren die von dieser „Filmmaschine“ produzierten Bilder unaufhörlich zu sehen. Manch ein
        Eine transparente Leichtigkeit und eine assoziative Verspieltheit wohnt Vogls Werken inne. Während Pool Assoziationen zum Urlaub hervorruft, ist sein anderer Beitrag zu Troubled Waters weitaus rätselhafter: Unter einer Glasvitrine stehen ein Kaktus und ein Glas Wasser. Das karge Ensemble versprüht keine Exzentrizität: Der Kaktus im schlichten Plastiktopf, und das Glas Wasser, nun ja, ein Glas Wasser. Auch das A4-Format des Sockels erscheint unzweckmäßig zweckmäßig. Und wer sich vom Titel mehr Information erhofft, wird enttäuscht: Kaktus(2012) wirft allenfalls die Frage auf, wieso das Glas Wasser nicht erwähnt wird.
        Liest man die Arbeit im Kontext von Pool, so scheint das Glas Wasser zunächst den Betrachter aufzufordern, seinen Durst zu löschen. Doch die Vitrine unterbindet jegliche Versuchung und verwandelt ihren Inhalt spöttisch in Kunstobjekte. Der eigentlich Leidtragende dieser Transformation ist der Kaktus, der trotz seiner Widerstandsfähigkeit dazu verdammt ist, unter dem leblosen Licht des White Cubes zu verdorren. Und so oszilliert das Werk unaufhörlich zwischen profanen Assoziationen und seiner neuen Rolle als „skulpturales Stillleben“, das in genau jenem springenden Stillstand verweilt, der Vogls Œuvre definiert.
            Der französische Psychoanalytiker Jacques Lacan definierte „das Reale“ als das, was „nicht aufhört, nicht geschrieben zu werden“ [frz.: „ne cesse pas de ne pas s’écrire“], und bemerkte, dass uns jegliche Außenansicht vorenthalten bleibt, solange wir inmitten des ständigen Stroms von Ereignissen stehen. Doch obwohl das Reale nicht eingeschrieben werden kann, können wir diese Unmöglichkeit selbst einschreiben. Vogl macht sich diese Unmittelbarkeit zu eigen. Wie das leblose Auge einer gedächtnislosen Videokamera, die einen beliebigen Parkplatz abtastet, setzen sich seine Arbeiten unaufhörlich in der Zeit fort und spielen nur durch absichtliche Anachronismen auf die Vergangenheit an: die veraltete Filmleuchte, die fiktiven Erinnerungen, die verblüffende Paarung von Glas und Kaktus.


CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎