scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT




SANDRA VAKA (*1980) is based between Stavanger (Norway) and Berlin. Working in the mediums photography, sculpture and installation her practice opens up questions concerning our relationship with technological innovations, climate change and consumption, as well as bodily and sensory perceptions. She has recently exhibited at Kunsthall Stavanger (2019), KaviarFactory in Svolvær, Norway (2019); KINDL – Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Berlin (2018) and The Photo Biennale in Danmark (2018). She currently works on a public art project for Oslo Kommune. Her first publication, detailing the long-term photo project Jugs, will be published by Heavy Books in 2020. 


In cycles we burn

by Carola Uehlken


I met Sandra Vaka in 2017 while she installed sunscreen (SPF 50) on the wall of a Berlin gallery’s exhibition space. The lotion was smeared as high as she could reach with her hands, making her and the smell of the sunscreen physically omnipresent throughout the duration of the exhibition and beyond. What happens on and under our skin is the subject of more research than the food we eat and the routes that food takes, as substances promising beautiful skin can be sold at exorbitant prices. Bleaching ones skin, or conjuring a healthy glow in the blink of an eye, is magically advertised and promoted as part of a deceptive wellbeing culture. We now know that chasing the intensity of the sun alters the natural components of the skin, which in turn leads to the use of more product.

It is precisely this kind of magic, and the reckless way in which we consume these products, that Sandra Vaka integrates into her artistic practice through the use of photography, sculpture and installation. The production of her series Towels (2019) involves an elaborate photographic process. She begins with a digital photograph of a sunlit towel projected through her computer screen. The screen is then drizzled with water, and the image is photographed a second time. The towel is now covered with oversized droplets that refract into those rainbow-colours we recognise from our phone-screens in the rain.
        The next process takes place in the darkroom, where Vaka covers analog photographic paper with UV-repellent sunscreen. During the exposure, the artist does not communicate through letters or speech, but bodily movements which inscribe themselves as gaps in the developed image. In this series too, the artist is physically present in each unique photograph. By merging paper and skin, Vaka unveils their shared characteristics—an affinity which she further employs in her sculptural works.
        The towel is that which delimits the area by the pool which organised all-inclusive vacationers wish to claim for themselves in the early morning hours. There is nothing luxurious about this practice. Vaka’s sculptural series, also called Towels (2019), is comprised of oversized towels that are up to 20 meters long, which she spreads out and rolls up in the exhibition space, titled suck, fuck, lick and wet, wet, wet. As an element on the floor of the exhibition space, they become boundaries; if they were spread out however, they would make room for several people.

Sandra Vaka, Jugs, 2018, analog c-print with photogram mounted on aluminum, acrylic glass box frame, 30 × 40 cm. Scan from the original. Courtesy: Sandra Vaka  
        The use of placeholders is also reflected in her work Jugs (2016–), which deals with the pollution of bodies of water and our simultaneous dependence on them. She collects photographs from a pool of images that show poisoned and polluted waters worldwide, which she either takes herself or discovers as found footage on the web. Computer screens displaying surfaces covered in puddles of oil, or the inaccessible environments caused by micro plastics and bacterial contamination serve as the digital backdrop on which Vaka draws water in the shape of jugs. Analog photographs of these compositions make up the pictorial component of the Jugs series, but are not its final constituents. In the darkroom, liquid containers like water glasses, coffee cups or pots are placed on unexposed photo paper. The objects are directly inscribed as photograms, reminding us how many objects are produced and populate this planet, consuming the water that is essential for our life while destroying it at the same time.
        Last but not least, natural habitats suffer from the sunscreen that we smear on our skin to protect us from constantly worsening air quality and the growing hole in our ozone layer. Only a small fraction of the world’s population consider themselves to be sunbathers, and regard the ritual an indispensable annual tourist activity. The variety of Vaka’s playful approach to these themes shows how obviously personal the topic of consumption has become for our surroundings and our well-being. In her work she refers to the problems that the use of sunscreen and other polluting particles has created for the environment as well as the development of silicones in beauty products and the micro plastics, which besiege the oceans by the ton.
Sandra Vaka, Suge, 2019, Kunsthall Stavanger, installation view. Courtesy: Sandra Vaka. Photo: Erik Sæter Jørgensen



SANDRA VAKA 
(*1980) lebt und arbeitet zwischen Stavanger (Norwegen) und Berlin. Ihre Praxis in den Medien Fotografie, Skulptur und Installation wirft Fragen auf, die unsere Beziehung zu technologischen Innovationen, Klimawandel und Konsum sowie zu körperlichen und sensorischen Wahrnehmungen betreffen. Zuletzt zeigte sie ihre Arbeit in der Kunsthall Stavanger (2019), KaviarFactory, Svolvær, Norway (2019); KINDL – Zentrum für Zeitgenössische Kunst, Berlin (2018); The Photo Biennale, Danmark (2018). Momentanarbeitet sie an einem Projekt für den öffentlichen Raum für Oslo Kommune. Ihre erste Publikation, die sich dem langzeitlichen Fotoprojekt Jugswidmet, wird noch dieses Jahr (2020) mit Heavy Books veröffentlicht. 



In cycles we burn

von Carola Uehlken



Im Jahr 2017 lernte ich Sandra Vaka kennen, als sie in einer Berliner Galerie an einer gesamten Wand des Ausstellungsraums Sonnencreme (Schutzfaktor 50) installierte. Die Fläche reichte zu der Höhe, die sie mit den eigenen Händen erreichen konnte und machte sie und den Geruch der Sonnenmilch über den Zeitraum der Ausstellung und darüber hinaus physisch omnipräsent. Was sich auf und unter unserer Haut abspielt, ist mehr erforscht als für uns und unsere Gesundheit essenzielle Nahrung und die Wege, die Nahrungsmittel zurücklegen, weil Substanzen, die uns eine schöne Haut versprechen, teuer verkauft werden können. Ein Bleichen der Haut oder ein gesundes Leuchten auf einem blassen Gesicht in kürzester Zeit hervorzurufen, wird magisch beworben und in einer irreführenden Wellness-Kultur verkauft. Wir wissen jetzt, dass sich durch das Reisen mit der Intensität der Sonne natürliche Komponenten in der Haut verändern, was uns wiederum dazu bringt, weitere Produkte zu verwenden.

Es ist genau diese Zauberei, der Wahn und die Selbstvergessenheit, mit der wir diese Produkte konsumieren, die Sandra Vaka in ihre künstlerische Praxis in den Medien Fotografie, Skulptur und Installation integriert. Die Herstellung ihrer Serie Towels folgt einem aufwendigen fotografischen Prozess. Sie startet mit einem digitalen Foto eines sonnenbeschienenen Handtuchs, das sie auf ihrem Computerscreen betrachtet. Sie träufelt Wassertropfen auf den Screen und fotografiert dieses Bild ein zweites Mal.
        Das Handtuch auf dem Bild ist nun versehen mit überdimensionalen Wassertropfen, die sich in Regenbogenfarben aufspalten, wie wir sie von Flüssigkeiten kennen, die auf elektronische Bildschirme tropfen. Der nächste Vorgang spielt sich in der Dunkelkammer ab. Das Fotopapier wird mit UV-abweisender Sonnencreme beschrieben. Hier nutzt die Künstlerin keine Buchstaben, keine direkte Sprache, sondern Körperbewegungen, die bei der Ablichtung und Entwicklung des Bildes blank bleiben und dadurch Leerstellen produzieren. Auch in dieser Serie ist Vaka in jeder Ablichtung als Unikat körperlich präsent. Diese Verschmelzung von Papier und Haut, mit der sie arbeitet, zeigt, wie ähnlich sich die Eigenschaften von menschlicher Haut und Fotopapier sind.
        Das Handtuch ist jenes, welches den Bereich am Pool abgrenzt, den der organisierte All-inclusive-Urlauber zu frühen Morgenstunden für sich behaupten möchte. Daran ist nichts luxuriös. Vaka’s skulpturale Serie, ebenfalls Towels genannt, umfasst überdimensionierte, bis zu 20 Meter lange Handtücher, die von ihr im Ausstellungsraum ausgebreitet und anschließend zusammengerollt werden, betitelt mit suck, fuck, lick und wet, wet, wet. Als Element auf dem Boden des Ausstellungsraums werden sie zu Grenzen, doch ausgebreitet würden sie Platz für mehrere Personen ergeben.
        Die Verwendung von Platzhaltern findet sich auch in ihrer Arbeit Jugs(2016–), die sich mit der Verschmutzung von Gewässern und der gleichzeitigen Abhängigkeit von ihnen auseinandersetzt. Die von ihr gesammelten Fotografien speisen sich aus einem Pool von Bildern vergifteter und verschmutzter Gewässer weltweit, die sie selbst aufgenommen oder als Found footage im Netz recherchiert hat. Die mit Öllachen belegten Oberflächen oder durch Mikroplastik und bakterielle Verseuchung verursachten, nicht begehbaren Umgebungen dienen als Hintergrund auf ihrem Bildschirm, auf den sie mit Wasser Umrisse von Krügen zeichnet. Das analoge Foto dieses mit Wasser beträufelten Bildschirms dient als Bild für die Serie Jugs, aber ist nicht die letzte Komponente bis zum fertigen Werk, dem Fotogramm.
        In der Dunkelkammer werden Wassergläser, Kaffetassen oder Kannen auf das unbelichtete Fotopapier aufgestellt. Die Objekte werden direkt als Fotogramme in das Papier eingeschrieben und erinnern daran, wie viele Objekte hergestellt werden und diesen Planeten bevölkern, um das für uns lebensnotwendige Wasser zu verbrauchen und gleichzeitig die Grundlagen für sauberes Trinkwasser zu zerstören.
        Natürliche Habitate sind nicht zuletzt durch die sich ständig verändernden Lichtverhältnisse und die Vergrößerung des Ozonlochs bedroht. Nur ein geringer Teil der Weltbevölkerung macht bekennende Sonnenbadende aus, die es als jährliche touristische Aktivität als lebensnotwendig empfinden. Die Vielfältigkeit, mit der sich Vaka diesem Thema nähert, zeigt, wie persönlich die Thematik Konsum für unsere Umwelt und unser Wohlbefinden offenbar geworden ist. In ihrer Arbeit referiert sie auf das Problem, das die Verwendung von Sonnenschutzmitteln und anderen Produkten für die Umwelt verursacht sowie auf die Entwicklung von Silikonen in Schönheitsprodukten und Mikrokunststoffe, die sich tonnenweise in den Ozeanen ablagern.



Sandra Vaka, Jugs (club mate), 2018, detail, analog c-print with photogram mounted on aluminum, engraved acrylic glass box frame, 72 × 117 cm. Courtesy: Sandra Vaka. Photo: Pål Hoff
CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎