scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT




Nina Canell, Days of Inertia, installation view, Centre d’art contemporain d’Ivry — le Crédac, Paris, 2017. Courtesy: Nina Canell, 303 Gallery, Galerie Barbara Wien, Mendes Wood DM. Photo: Nick Ash

NINA CANELL (*1979 in Växjö, Sweden) lives and works in Berlin. The transfer and distribution of energy is integral to her practice. Perched between chance encounter and close study, her sculptural process foregrounds the agency of material. Canell has had numerous solo shows, among others at the Kunstmuseum St. Gallen (2018), S.M.A.K., Gent (2018), Museo Tamayo, Mexico City (2017), Centre d'art Contemporain d'Ivry - Le Crédac, Paris (2017), Arko Art Center, Seoul (2015), Moderna Museet, Stockholm (2014) and Hamburger Bahnhof, Berlin (with Rolf Julius, 2013). At the Venice Biennale 2017 she took part in the exhibition in the Nordic Pavilion, and has furthermore participated in different biennials all around the globe.


Days of Inertia

by Valeria Schulte-Fischedick


The title Days of Inertia could be that of a novel or a film. Though it is poetic, the notion of inertia originates from physics, and here it describes the tendency of mass to remain unchanged. In Nina Canell’s work, the water kept in check by a hydrophobic coat on tiles, is almost a pool in abstraction—formless liquid held in shape. Inertia and immobility are forced upon the liquid which seems ready to concede to gravity at any moment. The tile becomes a pedestal or a receptacle, hosting the fleeting and mobile element of water. In a process of entropy, the water evaporates over time and needs to be refilled. One could view it as a small miracle, or perhaps an impossible object. There is a sensibility to the way the water on the tiles bulges around the edges and mesmerisingly reflects its surroundings and the viewers who bend over them. The work has already soaked up several environments in similar fashion, including the Punta della Dogana in Venice, the Centre d’art contemporain d’Ivry—le Crédac, Paris, and S.M.A.K. in Ghent.

Energy in its many forms and transitions is integral to Nina Canell’s work. Insisting on form-as-process her works often incorporate duration and time. In some, she allows the inevitable force of gravity to run its course: In Treetrops, Hillsides & Ditches (2011) or Gum Drags (2017), a mass of mastic gum is first moulded precisely, almost geometrically, onto a base. As the exhibition wears on, the gum gradually morphs and sluggishly moves down towards the floor. Unlike the US-American artist Lynda Benglis who, beginning with her early works in the 1960s and 1970s, poured materials such as latex or polyurethane but tended to exhibit the resulting pieces in hardened form, in Canell’s work the process is ongoing and can be experienced by the viewer. Only with water, the most liquid of all materials, does she halt this inherent processual force. A tension that almost seems to radiate with subtle energy. Canell says the following of her artistic practice: “I think about sculpture as something that is grounded in material and objects, but is, at the same time, external to them. Someone once said that they thought of my practice as an anthropology of energy, which is a comment I like. If the sculptural object acts as a carrier of movement or vibration conducted through it, then it doesn’t really have a singular fixed materiality of its own, as it relies on a flexible relation to an immaterial circularity that is equally sculptural. You know what I mean? In a way, sculpture is sensitive to a condition, or perhaps sculpture is a condition? Something that can be conditioned and that can, in turn, condition things.” [1]



[1] “In a failed system new systems have space to grow.” Interview with Paul O’Neill and graduates of Bard College, in: Bomb Magazine, 2016. https://bombmagazine.org/articles/nina-canell/


NINA CANELL (*1979 in Växjö, Schweden) lebt und arbeitet in Berlin. Die Übertragung und Verteilung von Energien war von Anfang an ein wesentliches Anliegen. Häufig arbeitet sie mit Situationen, die empfindlich auf Raum- und Zeitfaktoren reagieren. Ihre skulptural prozesshaften Arbeiten beruhen sowohl auf zufälligen Begegnungen als auch auf dem genauen Studium materieller Eigenschaften. Dem Material innewohnende Entscheidungsfreiheiten werden von ihr in den Vordergrund gestellt. Canell hatte zahlreiche Einzelausstellungen, u.a. im Kunstmuseum St. Gallen (2018), S.M.A.K., Gent (2018), Museo Tamayo, Mexico City (2017), Centre d'art Contemporain d'Ivry - Le Crédac, Paris (2017), Arko Art Center, Seoul (2015), Moderna Museet, Stocholm (2014), Hamburger Bahnhof, Berlin (2013). Auf der Biennale in Venedig 2017 nahm sie an der Ausstellung im Nordischen Pavillon teil und zeigte ihre Arbeiten auf weiteren namhaften Biennalen weltweit. 



Tage der Trägheit

von Valeria Schulte-Fischedick


Tage der Trägheit, so könnte der Titel übersetzt lauten und zugleich ein Romanoder Filmtitel sein. Er ist poetisch, zugleich entstammt der Begriff der Trägheit der Physik. Hier beschreibt er die Tendenz von Masse, unverändert zu bleiben. Das auf den flachen Platten von Nina Canell durch einen hydrophoben Überzug in Zaum gehaltene Wasser ist ein Pool in Abstraktion – formlose Flüssigkeit, gehalten in der Form. Die Trägheit und Unbeweglichkeit ist hier der Flüssigkeit aufgezwungen, die eigentlich jeden Moment der Schwerkraft nachgeben möchte. Der unprätentiöse Untergrund ist wie ein Sockel oder ein Behälter für das flüchtige Element Wasser. In einem Prozess der Entropie verdunstet es permanent und muss regelmäßig nachgefüllt werden. Wer möchte, kann es wie ein kleines Wunder betrachten oder aber auch wie einen kunstvollen Trick. Es hat eine starke Sinnlichkeit, wie sich das Wasser auf den Platten zusammenwölbt – mesmerisierend spiegeln die Wasserpfützen ihr Umfeld und auch die Betrachter*innen, die sich darüber beugen. Die Arbeit hat schon einige Umgebungen in sich aufgenommen, so z.B. die Punta della Dogana in Venedig, das Centre d’art contemporain d’Ivry – le Crédac, Paris und das S.M.A.K. in Gent.
     
Nina Canell, Days of Inertia, 2015, water, hydrophobic coat, stone. Dimensions variable. Courtesy: Nina Canell, 303 Gallery, Galerie Barbara Wien, Mendes Wood DM. Foto. Photo: Robin Watkins

Energie in ihren vielen Formen und Übergängen ist ein integraler Bestandteil der Arbeit von Nina Canell. Zudem jongliert sie mit den Mitteln der physikalischen Gegensätze ihrer zumeist einfachen Materialien und findet in ihren skulpturalen Objekten zu subtilen Lösungen. In einigen Arbeiten lässt sie der unvermeidlichen Schwerkraft auch durchaus ihren Lauf: In Treetrops, Hillsides & Ditches (2011) oder Gum Drags (2017) ist es Gummiharzmasse, die formal zunächst nahezu geometrisch-exakt dem jeweiligen tragenden Element unter ihr angepasst ist, dann aber dieses, wie z.B. einen Holzpfosten, hinunterläuft. Die Masse wird irgendwann zähflüssig und während der Ausstellungszeit behäbig auf den Boden tropfen. Anders als bei der US-amerikanischen Künstlerin Lynda Benglis, die beginnend mit ihren frühen Arbeiten der 1960erund 1970er-Jahre Materialien wie Latex oder Polyurethan schüttet, die hierdurch entstandenen Formen aber dann zumeist in verhärteter Form ausstellt, ist dieser Prozess bei Canell in vollem Gange und erlebbar. Nur bei Wasser, dem flüssigsten aller Materialien, hält sie diese prozessuale Eigenmacht auf. Eine Spannung, die geradezu Energie freisetzt. Die Künstlerin sagt zu ihren Arbeiten: „Ich denke über Skulptur als etwas, das in Material und Objekten begründet ist, aber zugleich außerhalb von ihnen steht. Jemand sagte einmal, dass er meine Praxis als eine Anthropologie der Energie betrachte, eine Bemerkung, die mir gefällt. Wenn das skulpturale Objekt als Träger von Bewegung oder Schwingungen fungiert, die durch es hindurchgeleitet werden, dann hat es nicht wirklich eine eigene, singuläre, fixierte Materialität, da es auf einer flexiblen Beziehung zu einer immateriellen Zirkularität beruht, die ebenso skulptural ist. Verstehen Sie, was ich meine? In gewisser Weise reagiert die Skulptur empfindlich auf einen Zustand, oder vielleicht ist Skulptur ein Zustand? Etwas, das konditioniert werden kann und das wiederum Dinge konditionieren kann.“ [1]



[1] „In a failed system new systems have space to grow.“ Interview mit Paul O’Neill und Absolvent*innen des Bard College, in: Bomb Magazine, 2016. https://bombmagazine.org/articles/nina-canell/ Übersetzt durch die Autorin.





CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎