scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT




TANYA BUSSE (*1982) and EMILIJA ŠKARNULYTĖ (*1987) live and work in Tromsø. Together they make up New Mineral Collective (NMC) is the largest and least productive mining company in the world, a platform that looks at contemporary landscape politics to better understand the nature and extent of human interaction with the Earth’s surface. As an organism, they infiltrate the extractive industry with alternative forces such as human desires, body mining, and acts of counter prospecting.


New Mineral Collective — Neon Oasis

by Ángels Miralda


The skyline of Las Vegas emerges over the ochre tones of the Nevada desert. It punctures the clouds with its crowning lances over the protruding upright steel and glass spires. It is a city known for its Stratosphere Tower, hotel skyscrapers, and an ode to architectural simulacra—a city that Baudrillard would describe as the epitome of postmodern simulation. Gambling, eroticism for sale, and overconsumption characterise the overtly aggressive, reckless, and penetrative reality of the city. It sits enclosed in the organic valleys of crumbling dry hills caressed by winds over millennia, creating a stark visual contrast. The soft matte curves contrast against the sparkling geometries of glass citadels. Anything that goes up, must also go down—and not far away from the exuberant city of chromatic slot-machines and spinning roulette wheels are the prospected lands where minerals are extracted when found in sufficient quantities. The conical forms that emerge from the earth are a mirror-image of the decadent steel buildings; plunging beneath the surface of the earth, they excavate in a different game of gambling. Stock market numbers vacillate rapidly, shooting from one mineral to the next—an elaborate game of luck and strategy behind the opaque glass office buildings of city-centre corporate hedge funds.
        Neon Oasis (2017) is a project that visualises the contrasting landscapes of the urban centre, axes of power, and the land that provides its resources for expansion. Penetrative techniques of our petro-capitalist society are opposed by their organic counterpart of desire and pleasure based on tactility and care. In the film, the female body enters the landscape to visualise this opposition. Spa-practices and therapies for rejuvenation are proposed as a model for an earth-scale revival through geo-therapy and counter-prospecting. The pictorial representation of bodies in landscapes open up new connections between individuals and our surroundings. The practice of counter-prospecting is central to New Mineral Collective’s aims. Norwegian architect Kjerstin Uhre defines it as “an experimental and interpretive praxis-based method that operates on two intersecting planes: It resists dominant and already given prospects, while on a plane of anticipation it reaches beyond these in a prospective exchange towards possible alternative futures”. Neon Oasis is part of a larger whole, a project whose methodology opens up in various chapters. The practice as a whole ranges across radical geographies distributed around the earth and operates through dialogue, discussion, and actions, to reach new radical conclusions on human debt owed to a planet in desperate need of reparations.
        New Mineral Collective is a platform that was established in 2013 by Tromsøbased artists Tanya Busse and Emilija Škarnulytė. They are also perhaps the largest and least productive mining company in the world—a phrase that narratively unfolds through their videos and installations. In Northern Norway, where the pair met, they initially worked on highly contested exploitable lands that are becoming accessible to extractive pursuits in the age of taiga-thawing global warming. Their films have spanned different areas of the globe, from the super-saline shores of the Dead Sea to the North American suburban sprawllands, and culminated in the large-scale film installation Pleasure Prospects premiered at the inaugural Toronto Biennial in 2019. Toronto and its expansive northward-facing province of Ontario served as the seat from which to examine the contradictions in the glass-mirrored vertical spires of the stock exchange—a global symbol of financial and political power—algorithmically trading in values that tangibly produce the permanent scarring and disembowelling of the Canadian Arctic. The duo stitches geographies together whose connection is usually abstracted, but whose realities are deeply intertwined. The lands that surround Toronto are lax in regulations for prospecting, so much so that Busse and Škarnulytė were able to buy their own rights to prospect terrain and use their experimental collective methods.
        Gestures and contradictions in various landscapes are repeated throughout New Mineral Collective’s filmography, drawing us ever closer to a practiced and applicable methodology. Discernible across the films is the synchronicity of the female body with the earth’s geological strata—a prescriptive cure to the scarring left by the penetrative drilling and open excavation methods that often disrupt or destroy the space and ecosystems. A metaphor between the surface of the earth and human skin arises in the visual simultaneity of invasive mining equipment boring into the surface of the earth and the delicate needles of an acupuncture session in Pressure Point Acupuncture (2019). Spa aesthetics permeate the films and bring about the coexistence of minerals and the human body. Spa programmes promise relaxation and rejuvenation through chemical absorption of Dead Sea minerals through the skin. In the film Your Body Is a Mine (2019) Busse and Škarnulytė perform in front of two bulldozers who remove the accumulated layers of salt from the Dead Sea floor. They short-circuit production cycles by entering the zones of origin of mined material destined for bodily consumption via bottled commodities. The film reveals an industry-stricken coast close to disappearance. Bathers float on the dense waters of the Dead Sea, an area long known for its therapeutic properties, they cover their skin in clay minerals and wash it away ritualistically—without the acceleration of machines, this constitutes slow-mining.

New Mineral Collective (Tanya Busse & Emilija Škarnulytė), Proposal III: Neon Oasis Location 36°10’30’’N 115°08’11’’W Geotherapy: Hydrotherapy, 2019, HD video installation, 11:43 min,  film still. Courtesy: Tanya Busse

Constantly interacting with its surroundings, absorbing, and releasing minerals, the body as mine always goes both ways. In and out. The human body is a pillar of both pleasure and desire. Back in Nevada in Neon Oasis, the female body contrasts with the aggressive virility of a male-dominated sexuality, that approaches the earth as loot to plunder and a means to assert power. A progressive intersectional approach recognises planetary sentience, a living and breathing biosphere that constructs a complex terran mega-organism. In the film vast landscapes pan across the screen: a lake dappled with algae feeds onto an endless salt flat. Dry mountains reach towards the blue sky housing sparse and prickly vegetation endemic to the American Southwest. The mountains, like the pronounced wrinkles on a furrowed brow lead to the slow river valleys marking paths of water dripping for centuries across the ochre surface of the land. The impressive crevasses bear witness to flood events hundreds of thousands of years in the making, like a sealed scar on the body that speaks of past geo-traumas that have formed the hard individual we know today.
        New Mineral Collective diagnoses the landscape. Punctuated with urban sprawl the recommended course of action for the Las Vegas valley is hydro-therapy. The technique has been used medicinally for centuries and typically consists of baths in mineral-infused waters that relax the body, improve circulation, and can produce a plethora of positive effects. For earth it means returning the minerals from whence they came, irrigating the earth to produce bounteous fertility, and erasing the holes left in a scarred environment. These methods are appropriated from spas and retreats where minerals dug from the ground provide a restful atmosphere. Geometric architecture encapsulates the body in crystallised patterns of pools and tiles.
        Counter-prospecting is about bringing the spa home. The relaxation methods and techniques become decontextualized from the capitalist apparatus of mathematical economic power, and turned towards the outside. In the final scene of Neon Oasis, Busse and Škarnulytė float in a manicured swimming pool—the hydrotherapy available to the body is prescribed to the wounded earth, a cleansing ritual that brings new life, softens the soil, and might reduce the visibility of scars. Counter-prospecting is not about falling into the tropes of nature absent of human presence; it is about recognising our biological entanglement and mutual survival with our environment, to enter a new era of radical dialogue and mutual care.





New Mineral Collective (Tanya Busse & Emilija Škarnulytė), Pleasure Prospects, 2019, 4K video, film still. Courtesy of the artists


TANYA BUSSE (*1982) und EMILIJA ŠKARNULYTĖ (*1987) leben und arbeiten in Tromsø. Zusammen bilden sie das New Mineral Collective (NMC), sie größte und ineffizienteste Bergbaufirma der Welt, eine Plattform, die sich mit zeitgenössischer Landschaftspolitik befasst, um die Natur und das Ausmaß der menschlichen Interaktion mit der Erdoberfläche besser zu verstehen. Als Organismus infiltrieren sie die Mineralindustrie mit alternativen Kräften wie menschliche Begierde, Body Mining und Aktionen gegen Mineralprospektion.



New Mineral Collective — Neon Oasis

von Ángels Miralda


Die Skyline von Las Vegas ragt über der ockerfarbenen Wüste von Nevada hervor. Die Giebelkronen ihrer senkrecht in die Höhe schießenden Stahlund Glastürme durchdringen die Wolken. Las Vegas ist bekannt für den Stratosphere Tower, für Hotel-Wolkenkratzer und architektonische Simulakren – eine Stadt, die Baudrillard als Inbegriff der postmodernen Simulation bezeichnen würde. Glücksspiel, käufliche Erotik und Konsumorgien kennzeichnen ihre offen aggressive, rücksichtslose und durchdringende Realität. Sie liegt eingebettet in organischen Tälern, zwischen trockenen, zerbröselnden Hügeln, die über Jahrtausende hinweg vom Wind geformt wurden. Ihre weichen, matten Kurven kontrastieren mit den glitzernden Geometrien der Glaszitadellen. Alles, was hochgeht, muss auch wieder runterkommen: Unweit der knallbunten Spielautomaten und rotierenden Roulettekugeln liegen Gebiete, in denen alle nur erdenklichen Rohstoffe gefördert werden, wenn sie in ausreichenden Mengen vorgefunden werden. Die konischen Formen, die aus der Erde emporragen, sind wie ein Spiegelbild der dekadenten Stahlgebäude; sie tauchen tief unter die Erdoberfläche ein und graben in einer anderen Art von Glücksspiel Wertstoffe aus. Die Börsenzahlen schnellen von einem Mineral zum nächsten – ein ausgeklügeltes Glücksund Strategiespiel hinter den undurchsichtigen Glasbürogebäuden von Hedgefonds im Stadtzentrum.


New Mineral Collective (Tanya Busse & Emilija Škarnulytė), Proposal III: Neon Oasis Location 36°10’30’’N 115°08’11’’W Geotherapy: Hydrotherapy, 2019, HD video installation, 11:43 min,  film still. Courtesy: Tanya Busse

Neon Oasis (2017) kontrastiert die Landschaften von urbanen Zentren, die Hauptachsen der Macht, mit den ländlichen Gebieten, die die Ressourcen für ihre Expansion bereitstellen. Den Penetrationstechniken unserer petro-kapitalistischen Gesellschaft wird ein organisches Counterpart aus Verlangen und Vergnügen gegenüber gestellt, das auf Taktilität und Fürsorge beruht. Im Film wird dieser Kontrast durch den Eintritt des weiblichen Körpers in die Landschaft visualisiert. Stadtzentren und Kurorte für radikale Praktiken der Geotherapie und Gegenprospektion machen die Landschaft für eine neue menschliche Verbindung mit unserer Umgebung empfänglich. Die Praxis der Gegenprospektion ist von zentraler Bedeutung für das New Mineral Collective. Die norwegische Architektin Kjerstin Uhre definiert diese als „eine experimentelle und interpretative praxisbasierte Methode, die auf zwei sich kreuzenden Ebenen arbeitet: Sie widersteht dominanten und bereits vorgegebenen Perspektiven, während sie auf der Ebene der Antizipation in einem prospektiven Austausch über mögliche alternative Zukunftsmodelle über sie hinausreicht.“ Neon Oasis ist Teil eines größeren Ganzen, eines Projekts, dessen Methodik sich für den Betrachter in mehreren Kapiteln entfaltet. Die Praxis des Kollektivs involviert radikale Geografien weltweit, um mittels Dialog, Diskussion und Handlung in langfristig angelegten Projekten neue Lösungsansätze zu entwickeln.
        New Mineral Collective ist eine Plattform, die 2013 von den in Tromsø ansässigen Künstlerinnen Tanya Busse und Emilija Škarnulytė gegründet wurde. Es ist vermutlich auch das größte und am wenigsten effiziente Bergbauunternehmen der Welt – eine Beschreibung, die sich wie ein roter Faden durch die Videos und Installationen des Kollektivs zieht. In Nordnorwegen, wo sich die beiden trafen, arbeiteten sie zunächst in hart umkämpften, wirtschaftlich ausbeutbaren Gebieten, die durch die globale Erwärmung für Abbauarbeiten zugänglich werden. In ihren Filmen befassen sie sich mit unterschiedlichen Regionen in der ganzen Welt, von den übersalzenen Ufern des Toten Meeres bis zu nordamerikanischen Vorstädten. Ihr bisher größtes Projekt ist die Filminstallation Pleasure Prospects, die auf der ersten Toronto Biennale 2019 als Premiere gezeigt wurde. Am Beispiel von Toronto und seiner expansiven, nach Norden ausgerichteten Provinz Ontario untersuchen sie darin, wie in den Glastürmen der Börse – ein globales Symbol finanzieller und politischer Macht – mithilfe von Algorithmen mit Werten gehandelt wird, die die dauerhafte Vernarbung und Aushöhlung der kanadischen Arktis zur Folge haben. Das Duo bringt Regionen zusammen, deren Verbindungen normalerweise abstrakt bleiben, deren Realitäten jedoch tief miteinander verflochten sind. In den Gebieten rund um Toronto sind die gesetzlichen Vorschriften für Rohstoffprospektion so lasch, dass Busse und Škarnulytė ihrerseits Rechte erwerben konnten, die es ihnen erlaubten, anhand von kollektiven Methoden der Gegenprospektion in Form von Simulation als direkte Aktion Gelände zu erforschen.
        Gesten und Widersprüche in verschiedenen Landschaften sind wiederkehrende Elemente in den Filmen von New Mineral Collective und bringen uns ihre Methodik schrittweise näher. In allen Arbeiten erkennbar ist die Synchronizität des weiblichen Körpers mit den geologischen Schichten der Erde – eine präskriptive Heilung der Narben durch Bohrund Ausgrabungsmethoden, die Landschaften und Ökosysteme oft umwälzen oder zerstören. In Pressure Point Acupuncture (2019) entsteht in der visuellen Gleichzeitigkeit von invasiven Bergbaumaschinen, die sich in die Erdoberfläche hineinbohren, und den filigranen Nadeln einer Akupunkturbehandlung ein Gleichnis zwischen der Erdoberfläche und der menschlichen Haut. Die Spa-Ästhetik durchdringt die Filme des Kollektivs und bewerkstelligt die Koexistenz von Mineralien und dem menschlichen Körper: wie zum Beispiel Mineralien aus dem Toten Meer Kurprogramme anreichern und Entspannung und Verjüngung mittels chemischer Absorption über die Haut versprechen. Im Film Your Body Is a Mine (2019) performen Busse und Škarnulytė vor zwei Bulldozern, die im Laufe der Zeit angehäufte Salzschichten vom Boden des Toten Meeres abtragen. Sie schließen die Produktionszyklen kurz, indem sie die Herkunftsorte von Rohstoffen aufsuchen, die später als abgepackte Produkte für den körperlichen Verbrauch bestimmt sind. Der Film zeigt eine von der Industrie gezeichnete Küste, die kurz vor dem Verschwinden steht. Badegäste schweben auf dem Wasser des Toten Meeres, einem Gebiet, das seit langer Zeit für seine therapeutischen Eigenschaften bekannt ist. Sie bedecken ihre Haut mit Tonmineralien und waschen diese anschließend rituell weg. Es entsteht ein langsamer Abbau, nicht von Maschinen beeinflusst und beschleunigt.
        Der Körper als Mine, der ständig mit seiner Umgebung interagiert, Mineralien aufnimmt und freisetzt, funktioniert immer auch in beide Richtungen. Rein und raus. Der menschliche Körper ist Objekt des Vergnügens und des Begehrens zugleich. Zurück in Nevada in Neon Oasis kontrastiert der weibliche Körper mit der aggressiven von Männern dominierten Sexualität, die die Erde als Beute und als Mittel zur Macht sieht. Der progressistische intersektionale Ansatz hingegen begreift den Planeten als empfindendes Wesen, als lebende und atmende Biosphäre, die einen komplexen terranischen Megaorganismus bildet. Ein mit Algen verseuchter See mündet in eine endlose Salzwüste. Trockene Berge, auf denen sich eine im amerikanischen Südwesten einheimische spärliche, stachelige Vegetation angesiedelt hat, ragen in den blauen Himmel. Die Berge führen wie tiefe Falten auf einer gerunzelten Stirn zu den langsam entstandenen Flusstälern, Zeugnisse der Wasserpfade, die jahrhundertelang die ockerfarbene Erde durchfurchten. Die beeindruckenden Felsenspalten zeugen von Hochwasserereignissen, die Hunderttausende von Jahren andauerten, wie eine verheilte Narbe am Erdkörper, die von vergangenen Geotraumata erzählt, die das harte Individuum geformt haben, das wir heute kennen.
        New Mineral Collective diagnostiziert diese Landschaft. Die vom Duo empfohlene Vorgehensweise für das von Zersiedlung und der Skyline von Las Vegas geprägte Tal ist Hydrotherapie. Diese seit Jahrhunderten medizinisch angewendete Technik besteht in der Regel aus Bädern in mineralhaltigem Wasser, die den Körper entspannen, die Durchblutung fördern und eine Vielzahl positiver Wirkungen hervorrufen können. Für die Erde bedeutet dies, die Mineralien zu ihrem Herkunftsort zurückzubringen, indem die Erde mit üppiger Fruchtbarkeit bewässert und die Löcher in der vernarbten Umgebung geschlossen werden. Diese Methoden werden in Heilbädern und Kuren angewendet, in denen aus dem Boden gewonnene Mineralien für eine erholsame Atmosphäre sorgen. Spa-Ästhetik durchdringt die Videoarbeiten: Geometrische Architektur umrahmt den Körper in kristallisierten Mustern aus Pools und Fliesen.
        Bei der Gegenprospektion geht es darum, das Spa nach Hause zu bringen. Die Entspannungsmethoden und -techniken werden dem Kontext des kapitalistischen Apparats und der mathematischen Wirtschaftskraft entliehen und nach außen gerichtet. In der letzten Szene von Neon Oasis schweben Busse und Škarnulytė in einem smarten Schwimmbad – die dem Körper zur Verfügung stehende Hydrotherapie wird zum Heilrezept für die verwundete Erde, ein Reinigungsritual, das neues Leben bringt, den Boden aufweicht und die Narben übertüncht. Bei dieser Gegenprospektion geht es nicht darum, dem Trugschluss einer Natur ohne menschliche Präsenz zu verfallen. Es geht darum, unsere biologische Verstrickung und unser gegenseitiges Überleben mit und in unserer Umwelt zu erkennen, um in eine neue Ära des radikalen Dialogs und der gegenseitigen Fürsorge einzutreten.





CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎