scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT





Mounir Gouri, Naufrage (Shipwreck), 2016, video, film still, 9:00 min. Courtesy: Mounir Gouri

MOUNIR GOURI
 (*1985 in Annaba, Algeria) works with the current events and socio-political and economic realities which are upsetting Algerian society today. With an interest in new media, he simultaneously employs performance, video, photography, drawing and sculpture. His work was recently featured in the 109 Nice Les parralléles du Sud Manifesta 13(2020), the Westfälische Kunstverein Münster (2019), and the Wallach Art Gallery, New York (2019) among others.


A swan song as the promise for the unknown

by Maaike Gouwenberg



I want to tell you a story. When I was a child, we lived in a neighborhood where the sea was a few kilometers away and difficult to access for those who do not have a car. So I decided to build a swimming pool for myself in the small garden of my building. I imagined I could jump from the balcony. I started digging in the dirt, already dressed in my swimwear, imagining each blow of the shovel is a jump from the balcony into the pool. When the neighbors found me, they notified my mother and stopped me from continuing.”
—Mounir Gouri

The performance video Shipwreck is a story told in black and white. We see a small boat drift on the water. On the horizon the outlines of a city can be detected, although which city remains unclear. Judging from the atmosphere and architecture of the vessel we can gather it is somewhere with a warm climate. A composition starts to unfold. The sound of an oud, the movement of a body, charcoal signs and the splashing water are the main characters in this scenography. Musician Ali takes the lead. He steps onto the boat, sits down at the driver’s bench and starts to play. The music entangles with the sound of lapping water. It is slow and enchanting, creating a timeless air. Does anyone see him play? Is he only there for himself, in dialogue with the water? The second character to appear is Hichem, a tall young man who walks by and notices Ali. The camera focusses on and tracks Hichem as he deliberately steps onto the boat and takes off his T-shirt, his bare chest scrawled with drawings. He starts to dance to the sound of the oud and the movement of the water. The camera now zooms out a little and becomes an observing eye, never fully stabile yet generously sharing the spectacle with us. While the scene plays out, we never see the shore. Song and dance have their own temporality, which allows us to ruminate and linger on several potential storylines for the scene unfolding before us.
        Is this performance presented to an audience on the beach? Are the two men friends? Lovers? Have the two characters met before or does the cautious distance indicate a first encounter? Is it a duet or a clash between the ancient sounds of the oud and contemporary dance movements? What is actually written across the body of the dancer? Did he do it himself and with what? Where are we and what is the story behind this visual musical conversation?
        All of these questions remain unanswered. It is clear that the men communicate through music and dance, but what is unclear is that this is the last duet that they will perform for themselves on the Algerian coast, in front of the city of Annaba. To find out the details of this encounter, I asked Mounir directly, knowing instantly that I cannot do the story justice by inventing or retelling it myself.
        “This video was born spontaneously. I met musician Ali and dancer Hichem in a café. We discussed their plan to migrate by boat to Europe and their desire for a future elsewhere. I come from a town by the sea, Annaba, where there are many clandestine boat migrations. All my childhood, I have observed people leaving my neighborhood every day. In the café, the three of us had a strong discussion about the suffocation that we experience as young artists in our country, Algeria. We have desires, but the situation at home is harsh, we are without means, without workspace, and have very few places to share or show art work.” All young people suffer from precarity, unemployment, the inability to leave parental houses since the rents are unaffordable, etc. Our discussion was long. As it is practically impossible to obtain even a tourist visa to go to Europe, the only solution left is to stay or leave illegally.
        

MOUNIR GOURI (*1985 in Annaba, Algerien) konzipiert seine Arbeiten in Bezug auf die Ereignisse und die sozio-politischen und wirtschaftlichen Realitäten, die die algerische Gesellschaft heute erschüttern. Er interessiert sich für neue Medien und setzt dabei Performance, Video, Fotografie, Zeichnung und Skulptur ein. Seine Arbeiten wurden jüngst u.a. bei der 109 Nice Les parralléles du Sud Manifesta 13 (2020), im Westfälischen Kunstverein, Münster (2019), und in der Wallach Art Gallery, New York (2019) gezeigt.



Schwanengesang als Versprechen für das Unbekannte

von Maaike Gouwenberg



Ich möchte Dir eine Geschichte erzählen. Als ich ein Kind war, lebten wir in einem Viertel, in dem das Meer mehrere Kilometer entfernt und demnach schwer zugänglich war, wenn man kein Auto besaß. Also beschloss ich, mir in dem kleinen Garten unseres Wohngebäudes einen Pool zu bauen. Ich dachte, ich könnte vom Balkon hineinspringen. Ich fing an, im Dreck zu graben – ich war schon in meinen Badesachen – und stellte mir vor, jeder Spatenstich sei ein Sprung vom Balkon in den Pool. Als die Nachbarn mich sahen, benachrichtigten sie meine Mutter und hinderten mich daran, fortzufahren.

—Mounir Gouri


Das Performance-Video Shipwreck ist eine Geschichte, die in Schwarz-Weiß erzählt wird. Man sieht ein kleines Boot auf dem Wasser treiben. Am Horizont erkennt man die Umrisse von Gebäuden, obwohl unklar bleibt, um welche Stadt es sich handelt. Der Atmosphäre und der Architektur des Schiffes nach zu urteilen, spielt die Handlung an einem Ort, an dem das Klima warm ist. Eine Melodie setzt ein. Der Klang einer Oud, die Bewegung eines Körpers, mit Holzkohle gemalte Zeichen und das aufspritzende Wasser sind die Hauptfiguren der Szenografie. Der Musiker Ali übernimmt die Führung. Er steigt ins Boot, setzt sich auf die Fahrerbank und beginnt zu spielen. Die Musik vermischt sich mit dem Geräusch des plätschernden Wassers. Sie ist langsam und bezaubernd, schafft eine zeitlose Atmosphäre. Sieht ihn jemand spielen? Ist er nur für sich da, im Dialog mit dem Wasser? Die zweite Figur, die im Video auftaucht, ist Hichem, ein großer junger Mann, der vorbeigeht und Ali bemerkt. Die Kamera fokussiert Hichem und folgt ihm dabei, wie er dezidiert ins Boot steigt und sein T-Shirt auszieht. Seine Brust ist mit Zeichnungen übersät. Er beginnt zu den Klängen der Oud und den Bewegungen des Wassers zu tanzen. Die Kamera zoomt jetzt ein wenig heraus und wird zum beobachtenden Auge, das nie vollständig stillsteht, das Spektakel aber wohlwollend mit dem Zuschauer teilt. In der Szene sieht man zu keinem Moment das Ufer. Gesang und Tanz sind einer eigenen Zeitlichkeit unterworfen, die den Zuschauer über die möglichen Handlungsstränge für die vor ihm sich abspielende Szene reflektieren lässt.
        Findet die Aufführung vor einem Publikum am Strand statt? Sind die beiden Männer Freunde? Liebhaber? Sind sich die beiden Figuren schon einmal begegnet oder deutet die behutsame Distanzierung auf eine erste Begegnung hin? Ist es ein Duett oder ein Konflikt zwischen den althergebrachten Klängen der Oud und zeitgenössischen Tanzbewegungen? Was steht eigentlich auf dem Körper des Tänzers geschrieben? Hat er die Zeichen selbst gemalt und womit? Wo sind wir und welche Geschichte steckt hinter diesem visuellen musikalischen Zwiegespräch?
        All diese Fragen bleiben unbeantwortet. Es scheint offensichtlich, dass die Männer durch Musik und Tanz kommunizieren, aber unklar bleibt, ob dies das letzte Duett ist, das sie für sich selbst an der algerischen Küste, vor der Stadt Annaba, aufführen. Um mehr über ihre Begegnung zu erfahren, habe ich Mounir selbst befragt, da mir sofort klar war, dass ich der Geschichte nicht gerecht werden könnte, wenn ich sie selbst erfände oder nacherzählte.
        „Das Video ist spontan entstanden. Ich habe den Musiker Ali und den Tänzer Hichem in einem Café getroffen. Wir haben über ihre Pläne gesprochen, mit einem Boot nach Europa zu fliehen, und über ihren Wunsch, sich anderswo eine Zukunft aufzubauen. Ich komme aus einer Stadt am Meer, Annaba, von wo aus zahlreiche Menschen versuchen, in Booten auszuwandern. Während meiner ganzen Kindheit habe ich stets Leute gekannt, die unsere Nachbarschaft verließen. Im Café diskutierten wir drei heftig über das Gefühl des Erstickens, das wir als junge Künstler*innen in unserem Land, Algerien, erleben. Wir haben Wünsche, aber die Situation zu Hause ist hart, wir haben weder Geld noch Arbeitsräume, und es gibt nur sehr wenige Orte, an denen Kunstwerke geteilt oder gezeigt werden können. Alle jungen Menschen leiden unter Armut, Arbeitslosigkeit, der Unmöglichkeit, das Elternhaus zu verlassen, da die Mieten nicht bezahlbar sind usw. Es war eine lange Diskussion. Da es praktisch unmöglich ist, auch nur ein Touristenvisum für die Einreise nach Europa zu erhalten, besteht die einzige Lösung darin, zu bleiben oder illegal auszuwandern.

Mounir Gouri, Naufrage (Shipwreck), 2016, video, film still, 9:00 min. Courtesy: Mounir Gouri
I was very touched by Hichem and Ali’s energy to leave, and was immediately inspired, so I proposed to film them just before their real departure. We made an appointment at the place of their departure. I had a camera with me, and black charcoal sticks. Musician Ali had prepared special music for his departure. On the beach, I asked Hichem if I could write words on his body—if he could express those last words to me before he left the country. I marked his words onto his body with charcoal. Hichem asked me to write asking for forgiveness for his mother and his father, and other symbolic words to protect him.
        The scene was simple: Ali was playing farewell music, music coming out of its depths. And Hichem performed improvisational body movements to the rhythm of Ali’s oud music.
        Through this video, I wanted to reverse the sense of the drama and turn the moment into a poetic scene that shows us the paradox between death and the love of life. This video sequence was shot without paying much attention to the way of filming, as it was shot the moment before they left.
        What I find interesting are the two very different spaces of time; between the time of the performance, and the time of the travel to arrive in Italy. Also, this video establishes a physical link between the two continents for me. The title of the video, Shipwreck, covers all the trajectories traversed by people at sea, many of whom do not make it to land and are wrecked. It is a tragedy that the youth of my city, who in their desire to escape from a country that does not let them exist, are literally thrown in the sea, and some of them drown. It is also a very tense pre-departure scene that takes place in a sweet spirituality before a quest.”
        It is compelling how this poetic document became a bearer of connections, starting from a spontaneous generous gesture from Mounir towards his new young artist friends.
        Not only is the short film a record that shows the connection between Northern Africa and Southern Europe by the fact that the two men use the water to find new ground. The use of different disciplines—dance, film, movement, and text—also alludes to a deep entanglement. The Algerian oud belongs to the family of the chitarra italiana, a predecessor to the contemporary guitar. The dance is influenced by western contemporary pop music but at the same time resonates with Arabic melodies and the Algerian sea. The tradition of drawn tattoos is linked to the Barbary pirates that were active during the Ottoman Empire—pirates from Northern Africa that captured European civilians as slaves and prisoners, including writer Miguel de Cervantes—but also refers to clandestine practices and older rituals in which pigment is applied to the body. There is an exceptional nuance to how Mounir uses these layers to create a tribute to those who dare to leave. And by using charcoal, a material he calls inherently sad because it is made from living wood, Mounir directly refers to those who leave Annaba in pursuit of a better future: The people who are illegal and not accepted, the “harraga” (literally, “paper burners”: Those who burn their papers to start a new life). The “harraga” are analogous to our duo, who will be met with inevitable resistance once they arrive at European shores.
        On the boat, the two young men play out their duet, which seems harmonious at times and at others appears as two solo performances occurring simultaneously. They embrace Mounir on the quay and leave in the little boat on a 48-hour crossing to Italy. It is the only way to get out into the world when even a tourist visa for Europe cannot be obtained. This gentle poetic video work is the only proof of this encounter that remains and can be seen as a relic for telling the story of all of those young people who are driven to leave their home. It is an ode to everyday existence, to those who want to live, those who literally throw themselves into the sea in search of a different life.
       
The water ripples on, but will never be the same. I think of Mounir’s strong will as a teenager, to create a swimming pool in a place where water is hard to find.

        Ich war sehr berührt und sofort inspiriert von Hichems und Alis Drang, das Land zu verlassen, also schlug ich vor, sie kurz vor ihrer tatsächlichen Abfahrt zu filmen. Wir vereinbarten einen Termin am Ausgangspunkt ihrer Abreise. Ich hatte eine Kamera und schwarze Kohlestifte dabei. Ali, der Musiker, komponierte ein spezielles Lied für die Gelegenheit. Am Strand fragte ich Hichem, ob ich Worte auf seinen Körper schreiben dürfe, ob er mir seine letzten Worte diktieren könne, bevor er das Land verließ. Ich schrieb seine Worte mit Holzkohle auf seinen Körper. Hichem bat mich zu schreiben, dass er seine Mutter und seinen Vater um Vergebung bittet, dazu symbolische Worte, die ihn beschützen sollten. Die Szene war schlicht: Ali spielte Abschiedsmusik, Musik, die aus seinem tiefen Inneren kam. Und Hichem improvisierte dazu Körperbewegungen im Rhythmus von Alis Oud.
        Mit diesem Video wollte ich die Dramatik umkehren und den Moment des Abschieds in eine poetische Szene verwandeln, die den Widerspruch zwischen Tod und Lebenslust zeigt. Die Videosequenz wurde gedreht, ohne wirklich auf die Art des Filmens zu achten, denn es war kurz bevor sie losfuhren.
        Was ich interessant finde, sind die zwei sehr unterschiedlichen Zeiträume zwischen dem Moment der Aufführung und dem Zeitpunkt der Reise nach Italien. Außerdem stellt dieses Video für mich eine physische Verbindung zwischen den beiden Kontinenten her. Der Titel des Videos, Shipwreck, verweist auf alle Schiffe mit fliehenden Menschen, von denen viele es nie an Land schaffen und auf Grund laufen. Es ist die Tragödie der Jugend meiner Stadt, die in ihrem Wunsch, aus einem Land zu fliehen, das ihnen keine Existenz ermöglicht, buchstäblich ins Meer geworfen wird und dabei ertrinkt. Es ist auch eine Vor-Abschiedsszene, die von einer anmutigen Spiritualität im Vorfeld der von der ungewissen Reise ausgelösten Anspannung geprägt ist.“
        Es ist faszinierend zu sehen, wie dieses poetische Dokument zu einem Träger von Verbindungen wurde, ausgehend von einer spontanen, großzügigen Geste des Künstlers gegenüber seinen neuen jungen Künstlerfreunden. Der Kurzfilm ist nicht nur eine Aufzeichnung, die die Verbindung zwischen Nordafrika und Südeuropa am Beispiel von zwei Männern illustriert, die das Wasser nutzen, um eine neue Heimat zu suchen. Der Einsatz unterschiedlicher künstlerischer Ausdrucksformen – Tanz, Film, Bewegung, Text – deutet auf tiefere Verstrickungen hin. Die algerische Oud ist mit der Chitarra italiana verwandt, einer Vorgängerin der zeitgenössischen Gitarre. Der Tanz ist von westlicher zeitgenössischer Popmusik beeinflusst, schwingt aber gleichzeitig im Takt der arabischen Melodien und des algerischen Meers. Die Tradition gemalter Tätowierungen knüpft an die Barbaresken-Piraten an, die während des Osmanischen Reiches aktiv waren – Piraten aus Nordafrika, die europäische Zivilisten als Sklaven und Geiseln gefangen nahmen, darunter den Schriftsteller Miguel de Cervantes –, bezieht sich aber auch auf geheime Praktiken und ältere Rituale in denen Pigmente auf den Körper aufgebracht werden. Mounir setzt diese vielfältigen Ebenen nuancenreich zueinander in Beziehung, um eine Hommage an diejenigen zu schaffen, die den Weggang wagen. Und durch die Verwendung von Holzkohle – einem Material, das er als traurig bezeichnet, weil es aus lebendigem Holz hergestellt wird – verweist er unmittelbar auf die, die Annaba für eine bessere Zukunft verlassen: die Illegalen, die Nicht-Akzeptierten, die „Harraga“ (wortwörtlich „Papierverbrenner“, also diejenigen, die ihre Papiere verbrennen, um ein neues Leben zu beginnen). Die „Harraga“ sind die Entsprechung unseres Duos, das unvermeidlich auf Widerstand stoßen wird, sobald es an europäischen Ufern ankommt.
        Auf dem Boot spielen die beiden jungen Männer ihr Duett, das teils harmonisch und teils wie zwei gleichzeitig stattfindende Soloauftritte erscheint. Sie umarmen Mounir am Kai und begeben sich mit dem kleinen Boot auf die 48-stündige Überfahrt nach Italien. In einer Situation, in der nicht einmal ein Touristenvisum für Europa zu bekommen ist, ist dies der einzige Weg, um in die Welt hinauszukommen. Die leise, poetische Videoarbeit ist der einzige Nachweis dieser Begegnung, das einzige Zeugnis, das erhalten bleibt, und das wie ein Relikt die Geschichte all jener jungen Menschen erzählt, die dazu getrieben werden, ihr Zuhause zu verlassen. Es ist eine Ode an das Alltagsleben, an diejenigen, die leben wollen, an diejenigen, die sich auf der Suche nach einem anderen Leben buchstäblich ins Meer stürzen.

Das Wasser kräuselt sich unabänderlich, aber es wird nie mehr das gleiche sein. Ich denke an Mounirs unbändigen Willen als Teenager, einen Pool an einem Ort zu erschaffen, an dem Wasser schwer zu finden ist.


CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎