scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT




MING WONG (*1971) lives in Berlin. He works with cinema and popular culture to consider how one's identity is constructed, reproduced and circulated. Through imperfect translations and reenactments of classic world cinema in which the artist plays all of the characters, Wong's videos, photographs, installations, and performances uncover the slippages that hunt our ideas of authenticity and originality. Wong's work has recently been shown at Asian Art Biennial (Taiwan, 2019 - 2020), Hayward Gallery (London, 2018), Busan Biennale (2018), Savvy Contemporary (Berlin, 2018) and DAK'ART, Dakar Biennale (Senegal, 2018).


Bloody Mary mit Bildstörung

by Olaf Stüber


“Those who didn’t know the veterans of WWII, the unimaginable tragedy, suffering, and death of 60 plus million people, the untimely deaths of brothers, uncles, fathers, mothers, the horrendous waste of human potential, will most likely never understand why this song has such enormous emotional power. ... I can’t listen to this song without weeping”, writes a veteran of the Pacific War (1937–45) in the comment section on YouTube. Probably true. Bali Ha’i, the achingly pathetic tune sung by the character Bloody Mary in the musical South Pacific, interpreted again and again by different singers and later made into a Hollywood film, would hardly be bearable today if Ming Wong had not cut up various renderings of the song, then reassembled them and edited himself into the sequence as a somewhat creepy wooing “local”. As on an old cathode-ray TV set on which several channels are flickering at the same time, Wong tells his own version of Bloody Mary, a patriarchess from a Pacific island who sells tropical kitsch and with her siren-like song tries to lure the young US lieutenant Joseph Cable to her island, Bali Hai’i, in the hope he will marry her daughter.
        Bloody Mary is a character from the book Tales of the South Pacific by James Michener. In the original story, she hails from Tonkin, the northernmost region of today’s Vietnam, and was brought to the volcanic island in the Pacific by a French plantation owner. The role of Bloody Mary has been played by actresses of various ethnic origins, appearing alternately as Black (the most famous being Juanita Hall, who created the character on stage), Asian or Pacific Islander. It hardly mattered, as long as they were “exotic” and could somehow be associated with the South Seas. Because the South Seas, a cluster of islands that extends to both sides of the Date Line over an area of several million square kilometres sea south of the equator, was and still is idealised by the film and tourism industry as one big stereotypical paradise—to such a point that it makes one weep.

Promotional photograph for the film South Pacific (1958), collection of Ming Wong
Ming Wong, Bloody Marys – Song of the South Seas, 2018, single channel video, film still, 10:35 min. Courtesy: Ming Wong


MING WONG (*1971) lebt in Berlin. Er arbeitet mit Kino- und Populärkultur, und untersucht, wie die eigene Identität konstruiert, reproduziert und verbreitet wird. Durch unvollkommene Übersetzungen und Reenactments des klassischen Weltkinos, in denen er sämtliche Figuren selbst spielt, decken seine Videos, Fotografien, Installationen und Performances die Ungewißheiten auf, die unsere Vorstellungen von Authentizität und Originalität verfolgen. Wongs Arbeiten wurden zuletzt u.a. auf der Asian Art Biennial (Taiwan, 2019 - 2020), in der Hayward Gallery (London, 2018), auf der Busan Biennale (2018), bei Savvy Contemporary (Berlin, 2018) and bei DAK'ART, der Dakar Biennale (Senegal, 2018) gezeigt.



Bloody Mary mit Bildstörung

von Olaf Stüber


„Wer die Veteranen des Zweiten Weltkrieges, die unvorstellbare Tragödie, das Leiden und Sterben von über 60 Millionen Menschen, den frühzeitigen Tod von Brüdern, Onkeln, Vätern, Müttern, die schreckliche Verschwendung menschlichen Potentials nicht kannte, wird höchstwahrscheinlich nie verstehen, warum dieses Lied eine so enorme emotionale Kraft hat. [...] Ich kann dieses Lied nicht hören, ohne zu weinen“, schreibt ein Kriegsveteran des Pazifikkriegs (1937–45) als Kommentar auf YouTube. Wohl wahr. Bali Ha’i, das an die Schmerzgrenze der Pathetik kratzende Lied der Bloody Mary in South Pacific, einem Musical, immer wieder neu interpretiert und später von Hollywood verfilmt, wäre heute kaum ertragbar, hätte Ming Wong all die Variationen der unterschiedlichen Interpretinnen nicht zerhackt, nicht neu zusammengesetzt und sich als gruselig lockende „Einheimische“ selbst dazwischengeschnitten. Wie in einem alten Röhrenfernseher, auf dem mehrere Bildkanäle gleichzeitig flackern, erzählt er seine eigene Version der Bloody Mary, einer tropischen Kitsch verkaufenden Patriarchin einer Pazifikinsel, die versucht, den jungen US-Leutnant Joseph Cable mit diesem Lied, einer Art Sirenengesang, auf ihre Insel Bali Hai’izu locken, um ihn mit ihrer Tochter zu verkuppeln.
        Bloody Mary ist eine Figur aus dem Buch Tales of the South Pacificvon James Michener. Darin stammt sie ursprünglich aus Tonkin, der nördlichsten Region des heutigen Vietnam, und wurde von einem französischen Plantagenbesitzer auf die pazifische Vulkaninsel gebracht. Immer wieder wurde die Rolle der Bloody Mary mit Schauspielerinnen unterschiedlichster ethnischer Herkunft besetzt: mal als Schwarze (am bekanntesten ist Juanita Hall, die die Figur ursprünglich auf der Bühne entwarf), mal als Asiatin, mal als Pazifikinsulanerin. Egal, Hauptsache „exotisch“, Hauptsache irgendwie mit Südsee assoziierbar. Denn die Südsee, ein Inselreich, das sich über eine Meeresfläche südlich des Äquators von vielen Millionen Quadratkilometern zu beiden Seiten der Datumsgrenze erstreckt, wurde und wird auch heute noch gerne von der Filmund Tourismusindustrie als ein einziges, stereotypes Paradies idealisiert und hochstilisiert, dass einem das Weinen kommt.



CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎