scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT





Hulda Ros Gudnadottir, The Shipyard Painting series, 2016, twelve commissioned paintings, ship paint on aluminium, 125 × 42 cm each.
Courtesy: Hulda Ros Gudnadottir & Gallery Gudmundsdottir. Photo: Eric Tschernow
HULDA ROS GUDNADOTTIR (*1973 in Reykjavik, Iceland) is a visual artist and filmmaker based in Berlin, Germany. Her work is informed by socio-economic issues in the fishing industry, the constantly shifting conditions for workers and mineral extraction just to name a few. Her often long-term research comes to life through a large variety of media using documentary, installation, performance, intervention, sculpture and photography. From 2018-2019 she was a resident artist in Künstlerhaus Bethanien, Berlin. In 2019 she won the Gudmundu Art Prize for outstanding Icelandic female artists.


The Shipyard Painting Series

by Gudny Gudmundsdottir



In The Shipyard Painting Series the viewer is presented with tricolour paintings— red, blue and white—that are created with the special anticorrosive paint used in the shipyards to paint the outside shell of ships. The copper oxide red on the bottom side hull is an anti-fouling paint used globally to protect the part of the part of the ship that permanently sits under the waterline. The white is used on the ship’s deck for practical and sanitary reasons. The blue shades of the boot top recall the colours of the ocean and are the most common shades used to paint the Icelandic fishing vessel fleet. They echo the blue in the Icelandic national flag revealing the relation of national identity to fishing and the sea. It’s a simple colour combination driven by practicality and tradition. The use of tough chemical paint represents the aesthetics of the harbour in general, which is largely influenced by the eternal struggle of keeping rust at bay. Rust, created by the eternal interplay of the sea and the metals used for ship construction and harbour structures.
 
The Shipyard Painting Series belongs to a larger research project named Keep Frozen, that the Icelandic artist Hulda Ros Gudnadottir worked on over the course of 8 years between 2010 and 2018. The project was an art-practiceas-research project comprising a vast body of works, site specific installations, a full-length documentary, video installations, a publication, sculptures, photographs and paintings. Through the research, the artist is confronting her childhood memories of Reykjavík and follows the developments and gentrification processes of the cityscape up until current times. In a pursuit to contextualize the psychological rift left by the economic crash in 2008, the artist turns her face to the sea. The harbour, a place of translation between sea and society as well as the hub of “real” Icelandic wealth, came into focus. She uses the Reykjavik harbour as a prism through which to explore the rupture and change in Icelandic society caused by the economic crisis and changes to the global fishing industry.
        Embedded in Iceland’s traditional economic role as a primary producer is the cultural memory and material heritage of a “fishing community”. This heritage forms the project’s vantage point. As an agent of cultural memory, the artist teases out layers of contradiction and coherence existing in and around the harbour. The work deals with human relationships to the ocean through economic and social activity. It is a poetic case study of the Reykjavík harbour and how it relates to society, economy and global networks. With the work, the local and micro is used as a stepping stone towards the macro level of global processes, opening up worlds that are unseen, but present everywhere.


Hulda Ros Gudnadottir, The Shipyard Painting series, 2016, ship paint on aluminium, 125 × 42 cm. Courtesy: Hulda Ros Gudnadottir & Gallery Gudmundsdottir. Photo: Eric Tschernow

These rapid transformations, occurring as the Icelandic nation integrated a global economy, have produced “mutated realities” that coexist at the harbour, the labour of the fishing industry—which on the one hand remains hidden for most, but on the other hand becomes more and more visible through the lens of tourists and the growing cultural class. Hulda Ros probes these mutations in a quest for identity at the sam
e time that she makes an inquiry into the paradoxical (im-)materiality of industrial development and production. In these works she zooms in on the manual labour being performed by dock-workers, ship painters and other laborers at the harbour which convey an empathic inquiry into the nature of the worker’s labour. The relationship between the artist and the workers provides an important axis within the whole project, where Gudnadottirs presence becomes an intersection between those mutated realities. She invites the workers with their specialisations to enter into the context of the art world, and at the same time tries to translate the meanings and importance of their specialisations for her immediate surroundings.
        The project testifies to the fact that labour is an essential part in the dynamic aesthetic of the harbour—if the harbour is the cultural heart of the city, the workers are the ones that keep it pumping. In addition, and perhaps most importantly, the artist seeks to portray the components of the human spirit necessary for fulfilling the arduous duties of labour. Through this angle, the multiple aspects of the non-corporeal existence of the manual labourer are brought into focus. This approach challenges the dichotomy of the material and immaterial, body and spirit.
        When the vessels lie in the shipyard it is the only time that the tricolour becomes visible, like a fish out of water the ships in all their power become helpless, immobile. Majestically they rise high from the ground and the viewer looks up at a simple tricolour image of copper red, blue and white, a tricolour image also representing the trinity of earth, sea and sky. The Shipyard Painting Series mobilizes the viewer to embark upon a personal journey through their own imagination and experiences, where the past, present and the future accommodate possible new realities.

HULDA ROS GUDNADOTTIR (*1973 in Reykjavik, Iceland) ist eine bildende Künstlerin und Filmemacherin und lebt in Berlin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit sozioökonomischen Bedingungen der Fischindustrie, den sich ständig ändernden Arbeitsbedingungen und der Mineralgewinnung, um nur einige zu nennen. Ihre oft langfristigen Recherchen drückt sie mit einem interdisziplinären Ansatz in den Medien Dokumentation, Installation, Performance, Skulptur und Fotografie aus. Von 2018-2019 war die Residenzkünstlerin im Künstlerhaus Bethanien, Berlin. 2019 gewann sie den Gudmundu Art Prize für herausragende isländische Künstlerinnen.


The Shipyard Painting Series

von Gudny Gudmundsdottir


Bei der Werkgruppe der Shipyard Paintings [dt. „Werftgemälde“] sieht sich der Betrachter dreifarbigen Gemälden gegenüber; rot, blau und weiß, geschaffen mit jener speziellen Rostschutzfarbe, die in Werften zum Streichen der Außenhaut von Schiffen verwendet wird. Das Kupferoxidrot auf dem seitlichen Boden ist eine weltweit genutzte bewuchsverhindernde Farbe, die den dauerhaft unter der Wasserlinie liegenden Schiffsteil schützen soll. Weiß wird aus praktischen und hygienischen Gründen auf dem Schiffsdeck verwendet. Die blauen Farbtöne der oberen Schiffsteile sollen an die Farben des Meeres erinnern und sind die gebräuchlichsten Farbtöne bei Bemalung der isländischen Fischereiflotte. Sie lassen auch ans Blau der isländischen Nationalflagge denken und stehen für den Zusammenhang von nationaler Identität, Fischerei und Meer. Es ist eine einfache Farbkombination, geprägt von Zweckmäßigkeit und Tradition. Generell gehört die Verwendung stark chemisch basierter Farbe zu einer Ästhetik des Hafens, weitgehend geprägt vom unendlichen Kampf, den Rost in Schach zu halten. Rost, entstanden aus dem ewigen Zusammenspiel von Meer und Metall, das für Schiffsbau und Hafenanlagen genutzt wird.   



Die Gruppe der Shipyard Paintings ist Teil eines größeren Forschungsprojekts mit dem Titel Keep Frozen, an dem die isländische Künstlerin Hulda Ros Gudnadottir zwischen 2010 und 2018 acht Jahre lang gearbeitet hat. Es handelte sich um das Projekt einer künstlerischen Forschungspraxis, aus dem umfangreiche Werkgruppen, ortsspezifische Installationen, eine umfangreiche Dokumentation, Videoinstallationen, eine Publikation, Skulpturen, Fotoarbeiten und Malerei hervorgingen. Während der Recherche setzt sich die Künstlerin mit ihren Kindheitserinnerungen an Reykjavík auseinander und verfolgt Veränderungen des Stadtbildes und Prozesse der Gentrifizierung bis in die heutige Zeit hinein. Bei ihrem Versuch, die psychologischen Bruchlinien zu kontextualisieren, die der Wirtschaftscrash von 2008 hervorrief, richtet die Künstlerin ihren Blick auf das Meer. Sie rückte den Hafen in den Fokus, als einen Ort der Übersetzung, des Übergangs zwischen Meer und Gesellschaft und auch als Kern des „wahren“ isländischen Reichtums. Der Hafen Reykjavíks wird für sie zum Prisma: Durch ihn erkundet sie den Bruch und den Wandel in der isländischen Gesellschaft, den die Wirtschaftskrise und die Veränderungen in der globalen Fischereiindustrie verursacht haben.
       
Hulda Ros Gudnadottir, Keep Frozen part 3, 2016, 48-hour dockworker performance at Kunstkraftwerk, Leipzig. Courtesy: Hulda Ros Gudnadottir & Gallery Gudmundsdottir.
Photo: Lisa Matthys

       
Die traditionelle wirtschaftliche Rolle Islands als Rohstofflieferant ist eng verwoben mit der kulturellen Erinnerung und dem materiellen Erbe einer „Gesellschaft der Fischerei“. Dieses Erbe prägt die Perspektive des Projekts. Als Vermittlerin des kulturellen Gedächtnisses arbeitet die Künstlerin Ebenen von Widersprüchlichkeit und Kohärenz heraus, die im Zusammenhang mit dem Hafen bestehen. Es geht in ihrer Arbeit um wirtschaftliche und gesellschaftliche Beziehungen der Menschen zum Meer. Es ist eine poetische Fallstudie über den Hafen von Reykjavík und seine Beziehungen zu Gesellschaft, Wirtschaft und globaler Vernetzung. Diese Arbeit geht vom Lokalen, Naheliegenden aus und nutzt es als Sprungbrett auf die Makroebene globaler Prozesse, um auf diese Weise die ungesehenen, doch allgegenwärtigen Welten sichtbar werden zu lassen.
        Die raschen Umwälzungen, die sich mit Islands Integration in die globale Wirtschaft vollzogen, haben „mutierte Realitäten“ geschaffen, die im Hafen nebeneinander bestehen: die Arbeit der Fischereiindustrie, die für die meisten zwar unsichtbar bleibt, aus Perspektive von Touristen und einer wachsenden kulturellen Klasse aber zunehmend sichtbar wird. Auf ihrer Identitätssuche geht Hulda Ros Gudnadottir solchen Mutationen nach und erforscht zugleich eine paradoxe (Im-)materialität der industriellen Entwicklung und Produktion. In ihren Werken nimmt sie das Handwerk der Werftarbeiter, Schiffsmaler und anderer Hafenarbeiter in den Blick, betreibt darin eine einfühlsame Recherche von deren Arbeitswelt. Die Beziehung zwischen Künstlerin und Arbeitern bildet eine entscheidende Achse innerhalb des gesamten Projekts: Gudnadottirs Präsenz wird zur Schnittstelle dieser mutierten Realitäten. Sie bindet die Arbeiter mitsamt ihrem Fachwissen in den Kontext der Kunstwelt ein und versucht, zugleich zu vermitteln, welche Bedeutsamkeit deren Fachkenntnisse für ihre unmittelbare Nachbarschaft haben.
        Ihr Projekt zeugt davon, dass Arbeit ein essenzieller Bestandteil der dynamischen Ästhetik des Hafens ist – ist der Hafen das kulturelle Herz der Stadt, dann sind es die Arbeiter, die es weiter schlagen lassen. Darüber hinaus, und vielleicht vor allem, versucht die Künstlerin, Aspekte des menschlichen Geistes aufzuzeigen, die für die Verrichtung solch mühseliger Arbeiten nötig sind. Aus diesem Blickwinkel werden die vielfältigen Aspekte der nichtkörperlichen Existenz des Handwerkers fokussiert. Ein Ansatz, der die Dichotomie von Materiellem und Immateriellem, von Körper und Geist infrage stellt. Nur ein einziges Mal, wenn die Schiffe in der Werft liegen, wird die Trikolore sichtbar: Unbeweglich, hilflos in all ihrer Kraft, liegen sie da wie Fische an Land. Majestätisch ragen sie auf, der Betrachter erblickt ein schlichtes Dreifarbenbild aus Kupferrot, Blau und Weiß, das Bild einer Trikolore, die an eine Dreifarbigkeit aus Erde, Meer und Himmel denken lässt. Die Werkgruppe der Shipyard Paintings lädt Betrachter ein, auf eine persönliche Reise durch ihre eigenen Vorstellungsund Erfahrungsräume – eine Reise, auf der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft neue Möglichkeitswelten bereithalten.



CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎