scroll for german version
︎︎︎


ARTISTS    EVENTS    NEWSBLOG    AUDIO/VIDEO    ASSOCIATIONS    CATALOGUE    ABOUT




DANIEL BOZHKOV (*1959 in Bulgaria) lives in New York City. He employs a variety of media, from fresco to performance and video, collaborating with professionals from different fields to activate the public space. As a collaborator of reality, Bozhkov reuses mass-produced objects and abandoned practices. He enters the worlds of genetic science, department megastores and world-famous tourist-sites, as an amateur intruder/visitor who produces new strains of meaning into seemingly closed systems.


Filters of the Future

by John Holten

When I look at the image of Darth Vader in the sea, scooping up saltwater waves with a Brita Filter, let me tell you what I see.
        I see Daniel Bozhkov as a harbinger of the future and mediator with the past. This 15-sec video, later shown as a photograph, was broadcast among commercials on a Bulgarian TV channel in the prelapsarian world of 2000. But what was this piece of “advertising” exactly? Perhaps it was a calling card for the artist-as-interventionist, an overt smuggler of content, in a world on the cusp of becoming its own science fiction.
       Brita is the embodiment of global consumer capitalism after all. Plastic pitchers that go largely unused in homes worldwide, they work by using “activated carbon” to improve taste, and an “ion-exchange resin” which removes such things as trace elements of copper. The dream of clean running water, and for most of humanity’s time on earth it has been a dream (and still is for many), would seem to be in need of augmentation, improvement, filtering.
       Captured images rely on filters. TV and film have always involved quite a number of physical filters. These would be applied to both lights and lenses—they would be combined to create moods and visual atmosphere. These systems have not always worked for everyone: Black skin for example was often poorly captured and portrayed. Kodak’s much maligned “Shirley” cards which allowed users of Kodak film to adjust their settings and which dated from the 1950s, did nothing to help filter light choices in capturing Black skin, the model Shirley being a pleasant if dazed-seeming White woman.
        But Darth Vader Trying to Clean the Black Sea with a Brita Filter also makes me see myself in a funny hat with tattoos across my cheeks, pointed ears, and grinning happily. I think about sending this image to my friends. The very first photograph posted to Instagram by co-founder Kevin Systrom used a filter, the X-Pro II, and ever since the company has deployed countless filters for its mil lions of users to augment their reality, in sert a visual screen between the You and the I. Body Dysmorphic Disorder is rife among owners of smartphones, mean ing most people don’t like how they look naturally. Not unlike Mr. Vader’s warrior suit that makes his life possible even af ter his own body was cut and disfigured beyond the ability to function on its own, filters are the new masks, new lungs, new post-human metabolic devices.
        To become Darth Vader in the year 2000 might have been Daniel Bozhkov’s way of deploying the magic at his dispos al: the attempt to cross the filter-mem brane between the world and the artist, a millennial reality that was about to be augmented but just didn’t know it yet. To collapse the tropes of received culture and consumerism into the unpredictability of nature was to become a fortune teller, a harbinger of the future. Only a real bad-ass villain can try to clean the polluted waters of the sea, which would seem, rather depressingly, to be physically beyond cleaning.
       Swimming pools—unlike the vast and life-threatening nature of the sea—have filters, although they are more active than the filter of Bozhkov’s Darth Vader and his Brita pitcher: pool filters both keep things out (one can, with some cringing, imagine band aids and hairballs, dead flies and lost toenails) while adding in material in the form of chemicals and other agents (a swimming pool is after all the smell and taste of chlorine, as much as the sea is the smell and taste of brine).
       Between the world and us strange creatures, exist countless filters of our own choosing. The absurdly impossible task of purifying the Black Sea by an anti-hero from a sci-fi fairy tale, minted in the canteens of Cold War 1970s Hollywood, and impersonated by a smuggler artist armed with a Brita filter, is an even stranger choice—and a dubious filter— until we realize that this is an attempt to mend metaphorically what is in reality beyond repair. This brings to mind another work by Daniel Bozhkov from 2010: Moby Dick Republik for Perpetual Reconstitution and Rebuild, shown at the Queens Museum of Art in New York the same year. That time around, the membrane-as-a filter was a square hole in a glass wall that encased a real-size plaster cast of Michelangelo Buonarroti’s Pietà. The viewers could only see a blurry and distorted white shadow of the sculpture behind the thick glass tiles, but they were also invited to reach through the hole and touch the smooth and milkywhite surface to experience the flow of the forms created by the Renaissance master.
       Most recently, in 2019, we see Bozhkov with his work Weitermachen!, which has him reciting excerpts from Herbert Marcuse’s 1964 work One-Dimensional Manat the philosopher’s grave in Dorotheenstadt Cemetery in Berlin. Here the artist is holding twelve carrots and a Kohlrabi (also known as a German turnip), as if reading the text to them, “astride of a grave”, extolling like a Beckett character the late philosopher’s “great refusal” in the face of late capitalist consumerist and mass media culture. The name of the work is taken from the embodied absence of Marcuse’s gravestone, upon which is engraved the imperative: Weitermachen!—Keep going!
       I can’t go on. I’ll go on: There’s a constant negotiation to conduct in life between the individual and society at large. Keep going!—don’t block the membrane—this parsed and partial phenomenology that Bozhkov employs is a fact of life, one that reminds us of the parable of the blind men and the elephant who have to trust each other’s partial take on a grander, mysterious, and unknowable world.
        And more often than not, the filters of the future that Bozhkov uses are about addition rather than subtraction, or rather they are absurdist rather than functional. They show the urge for crossing the boundaries we create that separate the real from the metaphorical, the spiritual from the physical, urban myths from misguided conspiracy: They reuse mass cultural stereotypes to pop their own ubiquitous and ossified filter bubbles.



Daniel Bozhkov, Darth Vader Tries to Clean the Black Sea with Brita Filter, Performance at the Black Sea, C-Print mounted on aluminum, 127x 88,9 cm, edition of five. Courtesy: Daniel Bozhkov


DANIEL BOZHKOV (*1959 in Bulgarien) lebt in New York City. Er setzt eine Vielzahl von Medien ein, von Fresken bis hin zu Performance und Video, und kollaboriert mit Fachleuten aus verschiedensten Bereichen, um den öffentlichen Raum zu beleben. Als Verfechter der Realität verwendet Bozhkov massenproduzierte Objekte und thematisiert aufgegebene Praktiken. Er betritt Welten wie zum Beispiel die der Genforschung, der Mega-Kaufhäuser oder weltberühmte touristische Stätten als ein Amateur-Eindringling oder Besucher, der neue Bedeutungsebenen in scheinbar geschlossenen Systemen produziert. 



Filter der Zukunft

von John Holten

Wenn ich das Bild von Darth Vader anschaue, wie er da im Meer mit einem Brita-Wasserfilter Salzwasserwogen schöpft, lassen Sie mich Ihnen erzählen, was ich darin sehe.
        Ich sehe in Daniel Bozhkov einen Vorboten der Zukunft und einen Vermittler des Vergangenen. Dieses 15-sekündige Video, später auch als Foto veröffentlicht, wurde in der unschuldigen Welt des Jahres 2000 auf einem bulgarischen TV-Sender zwischen Werbespots ausgestrahlt. Doch was für eine Art „Werbung“ sollte das eigentlich sein? Eine Empfehlung als interventionistischer Künstler vielleicht, der unverblümt Inhalte einschleust in eine Welt, die an der Schwelle steht, zur Science-Fiction-Version ihrer selbst zu werden.
           Letztlich verkörpert Brita den weltweiten Konsumkapitalismus. Die Plastikkannen, in Haushalten auf der ganzen Welt verbreitet und zumeist unbenutzt, funktionieren mit „Aktivkohle“ zur Geschmacksverbesserung von Wasser und einem Kunstharz als „Ionen-Austauscher“, womit sich beispielsweise Spuren von Kupfer entfernen lassen. Der Traum von fließend sauberem Wasser, der für die Menschheit auf Erden die längste Zeit ein Traum geblieben (und es für viele noch immer) ist – er scheint der Ergänzung, Verbesserung und Aufbereitung zu bedürfen.
            Bildaufnahmen sind auf Filter angewiesen. Bei Film und Fernsehen wurde seit jeher eine ganze Reihe von analogen Filtern eingesetzt. Bei der Beleuchtung, bei den Linsen sowie in Kombination, um visuell Stimmungen zu schaffen und Atmosphäre zu erzeugen. Das hat nicht immer und überall funktioniert: Schwarze Haut zum Beispiel ließ sich oft nur schlecht fotografieren und wiedergeben. Kodaks viel geschmähten „Shirley-Cards“ aus den 1950er-Jahren etwa, die Verwendern des Kodak-Filmmaterials helfen sollten, die Einstellungen ihrer Kamera anzupassen, nutzten nichts beim Filtern des Lichts für Aufnahmen Schwarzer Haut, denn Model „Shirley“ war eine nette, dabei leicht unbeholfen wirkende Weiße Frau.
       In Darth Vader Tries to Clean the Black Sea with Brita Filter erkenne ich mich aber auch selbst mit lustigem Hut, Wangen-Tattoos, Spitzohren und fröh lichem Grinsen. Ich erwäge, dieses Bild meinen Freunden zu senden. Das aller erste Foto, das Instagram-Mitbegründer Kevin Systrom dort postete, verwendete den Filter X-Pro II, und seither hat das Unternehmen zahllose Filter für Millionen von Nutzern eingesetzt, um per „aug mented reality“ eine Art visuellen Sicht schutz einzuziehen zwischen dem Du und dem Ich. Dysmorphophobie ist eine unter Smartphone-Usern weit verbreitete psychische Störung, was bedeutet, dass die meisten Menschen nicht mögen, wie sie natürlicherweise aussehen. Und so wie Mr Vaders Kriegerrüstung, ohne die sein Körper nicht funktioniert, ihm das Leben selbst nach Verstümmelung und Entstellung ermöglicht, sind Filter die neuen Masken, die neuen Lungen, die neuen posthumanen Atmungsapparate.
       Sich im Jahr 2000 in Darth Vader zu verwandeln, war vielleicht Daniel Bozhkovs Art, seine Magie zu entfalten: im Versuch, die Filtermembran zwischen Welt und Künstler einzureißen, eine Mil lenniums-Realität, die kurz vor der „aug mented reality“ stand, ohne das bereits zu wissen. Die Klischees einer überkommenen Kultur und des Konsumstrebens an der Unwägbarkeit von Natur kollabieren zu lassen, ließ ihn zum Wahrsager, einem Vorboten der Zukunft werden. Nur ein knallharter Fiesling kann es sich zur Aufgabe machen, das verseuchte Wasser der Meere zu reinigen, ein Unterfangen, das – deprimierenderweise – physisch unmöglich scheint.
       Swimmingpools haben Filter – anders als die ungeheure, lebensbedrohliche Natur des Meeres –, und sie sind wirkungsvoller als die der Brita-Kanne von Bozhkovs Darth Vader: Poolfilter halten bestimmte Dinge fern (mit Schaudern stellt man sich Pflaster und Haarbüschel vor, tote Fliegen und abgeknipste Zehennägel) und fügen auch Substanzen hinzu in Form von Chemikalien und anderen Mitteln (ein Swimmingpool, das ist am Ende der Geruch und Geschmack von Chlor, so wie das Meer der Geruch und Geschmack von Salz ausmacht).
       Zwischen der Welt und uns seltsamen Wesen existieren unzählige solcher selbst gewählten Filter. Das absurde, ja, unmögliche Vorhaben, den Antihelden aus einem Sci-Fi-Märchen das Schwarze Meer säubern zu lassen – ein Märchen, erfunden im Kalten Krieg der 1970er in den Kantinen Hollywoods –, und der verkörpert wird von einem mit Brita-Filter bewaffneten Schmuggelkünstler, das scheint eine noch seltsamere Wahl – und ein fragwürdiger Filter – zu sein, bis man darin den Versuch erkennt, metaphorisch zu flicken, was in der Realität irreparabel ist. Das erinnert an eine weitere Arbeit von Daniel Bozhkov: Moby Dick Republik for Perpetual Reconstitution and Rebuild von 2010, die im selben Jahr im New Yorker Queens Museum of Art gezeigt wurde. Die Filter-Membran war damals ein quadratisches Loch in einer Wand aus Glasbausteinen, hinter der sich ein Gipsabdruck von Michelangelo Buonarrotis Pietà in Originalgröße verbarg. Hinter den dicken Glasblöcken konnten Betrachter die Skulptur nur als einen verschwommenen, verzerrten, weißen Schatten sehen. Man durfte aber durch die Öffnung greifen und die glatte, milchig-weiße Oberfläche der Skulptur berühren, um den Fluss der vom Renaissance-Meister geschaffenen Formen zu erleben.
       Zuletzt, im Jahr 2019, sehen wir Bozhkov in seiner Videoarbeit Weitermachen!, wenn er Auszüge aus dem 1964 erschienenen Buch Der eindimensionale Menschvon Herbert Marcuse rezitiert – am Grab des Philosophen auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin. Der Künstler hält zwölf Karotten und einen Kohlrabi in der Hand, so als würde er ihnen den Text vorlesen, „rittlings auf einem Grab“, um wie eine Beckett-Figur die „große Verweigerung“ des verstorbenen Philosophen gegenüber der spätkapitalistischen Konsumund Massenmedienkultur ausgiebig zu würdigen. Der Werktitel leitet sich von der sinnbildhaften Abwesenheit auf Marcuses Grabstein ab, darauf eingraviert ist nämlich der Imperativ: Weitermachen!
        Ich kann nicht weitermachen. Ich mache weiter: Im Leben gilt es, permanent zwischen dem Individuum und der Gesellschaft als Ganzer zu verhandeln. Weitermachen! – nicht die Membran blockieren – jene Phänomenologie eines Zergliederns und Unterteilens, die Bozhkov verfolgt, ist eine Tatsache des Lebens. Sie erinnert an das Gleichnis von den blinden Männern und dem Elefanten, die einander vertrauen müssen in ihrem je eingeschränkten Zugriff auf eine stets größere, geheimnisvolle, im Ganzen unkenntliche Welt.
        Bei den Zukunftsfiltern, die Bozhkov verwendet, geht es überwiegend um Addition statt Subtraktion, und eher sind sie absurd als funktional. Sie verdeutlichen den Drang, von uns geschaffene Grenzen zu überschreiten, die das Reale vom Metaphorischen, das Geistige vom Physischen, den urbanen Mythos von der verirrten Verschwörungserzählung trennen: Sie recyceln die Stereotypen der Massenkultur, um ihre allgegenwärtigen, erstarrten Filterblasen zum Platzen zu bringen.



CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick
ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken
OPENING HOURS
6th of August – 15th of September
Tue—Sunday 
2—7 pm
Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

OPENING HOURS
Tue—Sunday
2—7 pm
Kottbusser Str. 10,  10999 Berlin

CURATOR
Valeria Schulte-Fischedick

ASSISTANCE
Gustav Elgin / Carola Uehlken

Impressum
Kontakt
︎︎︎︎